WILLKOMMEN BEI DEN AZAWAKHS
OF SILVERDALE

**************************************************
das Allerneueste finden Sie unter:
azawakh-of-silverdale.blogspot.com

********************************************************************************************************************

"Stele für einen unbekannten Hund"
Metall, Azawakhschädel, Holz, Kalk
von SPELL

**************************************************************

Liebe Leser!

Wenn Ihr Interesse an Azawakhs erst kürzlich durch die Vorstellung dieser Rasse bei Hundeschauen angestoßen worden ist und Sie auf der Suche nach weiteren Eindrücken auf einschlägigen Internetseiten  sind, ist Ihnen gewiss aufgefallen, dass  sich Zuchtziele und kynologisches Grundverständnis innerhalb der Azawakh – „Szene“ deutlich unterscheiden. Vor allem im Show-Bereich wird Ihnen häufig die europäische Zuchtversion des Azawakhs begegnen. Hervorstechend bei diesen meist deutlich hochgewachsenen Hunden sind u.a. langgedehnte Halswirbelsäulen (der sog. Schwanenhals), schmale Schädel und schwach ausgeprägte Unterkiefer, eine enge Vorbrust, häufig ein sehr tief und mitunter fast kreisförmig geschwungener Brustkorb und in Verbindung mit solchen anatomischen Eigenheiten ein eher tänzelnder oder steppender Schritt. Dieser optische Typus des Azawakhs gilt bei vielen Hundefreunden und DWZRV-Richtern als Verkörperung von extremer Eleganz und „Adel“. Er ist das Ergebnis französischer und deutscher Engzucht auf der Grundlage von etwa einem Dutzend Importen der Siebziger- und Achtzigerjahre. In seinem afrikanischen Ursprungsgebiet war und ist diese Zuchtversion mangels Gebrauchseignung und ökologischer Kompatibiltät nicht auffindbar.
Zusammen mit einer wachsenden  Zahl in- und ausländischer Zuchtstätten ist es unser Hauptziel, die Rasse auch außerhalb Afrikas in möglichst naturnaher  Form und mit einer für das gesunde Weiterleben unerlässlichen genetischen Bandbreite zu erhalten. Sie werden auf den >Silverdale< - Seiten Hunde antreffen, die Dank eines überlegten Outcrossing mit neuen Importen aus der Ursprungsregion phänotypisch und genotypisch dem originären Azawakh (und das heißt auch der französischen und jugoslawischen „Gründergruppe“ des vergangenen Jahrhunderts) am nächsten sind. Sie unterscheiden sich von der europäischen Züchtungsversion unter anderem durch substanziellere Anatomie und Muskulatur, durch eine funktionale Harmonie von Ober- und Unterlinie, weite Front und belastbare Gliedmaßen sowie daraus resultierenden  typischen Gangarten, die sie zu Langstreckenläufern auch in schwierigstem Gelände machen. Die ursprungsorientierte Züchter sind darüber hinaus stolz darauf, dass sich diese Hunde als signifikante Leistungsträger auf Renn- und Coursingbahnen und durch ausgewogenes Sozialverhalten einen eigenen Ruf erworben haben.
Die unterschiedlichen Leitbilder der Rasse sollten Sie als eventuelle Newcomer bei dem Gang durch die Azawakh-Seiten des Internets präsent haben. Für den Fall, dass Sie dazu mehr wissen wollen, gibt es eine Dokumentation der gegensätzlichen Positionen von Verfechtern des traditionellen „Hundewesens“ und der kynologisch fortschrittlichen  Zuchtrichtung, zu der sich >of Silverdale< nachdrücklich bekennt. Einiges dazu finden Sie hier unter Out of Africa / Über Azawakhs aus Afrika. Ein Briefwechsel, eine ausführliche Darstellung der Entwicklung im DWZRV seit 2005 auf der Internetseite www.arbeitskreis-azawakh.com.
Wir wünschen uns, dass wir Ihnen mit der Silverdale – Präsentation Lust auf das anspruchsvolle, aber umso spannendere >Abenteuer Azawakh< machen können.
 
Dr. Werner Röder und Elisabeth Naumann

letzter Eintrag: 13.11.2014

Kontakt:
Dr. Werner Röder und Elisabeth Naumann,
Warschauerstr. 20; D-80992 München
Telefon: 0049-(0)89-141 66 48
Fax: 0049-(0)89 - 12177676
Handy: 0172 91 01 497


Schreiben Sie uns eine email:
mail@azawakhs.eu
dr-roeder@gmx.de